Original historische - Baustoffe

Die Wiederverwendung gebrauchter historischer Bauelemente ist in Frankreich, Spanien und England schon seit jeher ein alter Brauch und findet seit einigen Jahren auch in unserem Land immer mehr Anhänger. Original historische Bauelemente werden in die Planung und Gestaltung des Gartens mit einbezogen, um ihm eine besondere Note zu geben.

Einzelstücke geben ihrem Garten im Gesamten oder auch in Teilbereichen eine unverwechselbare Atmosphäre. Original antike Baustoffe sind anders als Replikate, tatsächlich antik und entstammen einer frühen handwerklichen oder auch industriellen Fertigung. Sie sind in der Regel schon einmal verwendet worden, Das Äußere zeichnet sich oft durch Gebrauchsspuren aus. Die einmalige antike Patina unterstreicht dabei den unverwechselbaren, sehr reißvollen Charakter der Baustoffe.

Die Angebote:

Die Angebotspalette umfasst die verschiedensten Formate von Mauerziegeln und Dachziegeln. Da wäre zum Beispiel der weithin bekannte Ziegelstein im Reichsformat, verschiedene Dünnformatsteine und verschiedene Großformate, die unter dem Sammelbegriff Klosterformat zusammengefasst werden können. Der am weitesten verbreitete Dachziegel ist in unserer Region ist die Hohlpfanne auch S-Pfanne genannt. Die Eindeckung erfolgte ursprünglich mit Strohdocken. Das waren zusammengebundene kleine Strohbündel, die in die Hohlräume der Dachpfannen eingelegt wurden. Diese Dächer waren zum großen Teil sogar Flugschneedicht und zeichneten sich durch eine extrem lange Haltbarkeit aus.

Als regionales Bauholz ist das Eichenfachwerk wohl am bekanntesten. In den meisten Häusern wurde es in den Außenwänden eingesetzt. Es wurde aber auch in den Innenwänden eingesetzt, wobei hier auch oft Weichholz verarbeitet wurde. Es kam auf den Zweck und den Wert der Bausubstanz an. Noch heute zeugen viele Fachwerkhäuser, von denen einige unter Denkmalschutz stehen, von der vergangenen Baukultur. Ein originalgetreues Gerippe eines Fachwerkhauses verfügt in den meisten Fällen nur über Baustoffe aus Holz. Alle Verbindungen sowie die Nägel bestehen aus Eichenholz.

Türen gibt es für verschiedene Bestimmungen, z.B. Haustüren, repräsentativ oder einfach und Innentüren in verschiedenen Ausführungen. Am weitesten verbreitet sind hier die Vollholzkassettentüren die es in unterschiedlichen Formen gab. Für Nebenräume oder landwirtschaftlich genutzte Gebäude gab es einfache Brettertüren.

Das historische Tor oder auch der antike schmiedeeiserne Zaun verleiht Ihrem Haus den ursprünglichen Chrakter.

Im Fußbodenbereich wurden verschiedene Sorten von Fliesen eingesetzt. Eingefärbte Betonfliesen, die sich in vielen Gebäuden im Eingangsbereich befinden, sowie Terrakotta Platten, die den Weg aus den mediterranen Ländern zu uns gefunden haben.

Pflasterklinker wurden für den Innen- und Außenbereich benutzt. Zu den traditionellen Dielenfußböden in unserer Region zählen die Eichen- und Weichholzdielen. Antikes Parkett wurde zumeist aus Eichenholz hergestellt.

Bunnen und Tröge erhalten Sie für den Garten und Hofbereich, Pflastersteine aus Naturstein, Säulen aus Sandstein, Kalkstein oder Marmor sowie schmiedeeiserne Tore, Geländer und Zäune. Die bekannten Sandsteinbodenplatten, die in unserer Region weit verbreitet waren, werden immer wieder gern für Terrassen und Wege als Naturstein verwendet.

Im Vergleich zu den Gebäuden, die abgerissen werden ist der Anteil von historischen Materialien, die wieder verwendet werden sehr klein. Der Großteil der historischen Baustoffe wird beim Abriss leider unwiederbringlich zerstört.

 



  • Selent_048
  • Selent_049
  • Selent_051

Simple Image Gallery Extended

 

Über uns

Historisches erhalten, zu Neuem gestalten! An der Porta Westfalica hat das Unternehmen seinen Stammsitz.

Adresse

Historische Baustoffe
Ingo Selent GmbH
Scherfling 34
D-32457 Porta Westfalica

Kontakt

Tel: 0 5751 - 993 68 80
Fax: 0 5751 - 993 68 79
Mobil: 0178 - 642 642 6
E-Mail: info@historische-baustoffe-selent.de